Ein Triebzug der SWEG fährt auf einer Bahnstrecke in der Region Stuttgart. (Foto: IMAGO, IMAGO / Arnulf Hettrich)

Baden-Württemberg

Züge und S-Bahnen: Ausfälle wegen Streik

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)

Züge und S-Bahn blieben vor allem rund um Stuttgart stehen. In anderen Regionen gab es weniger Probleme.

Der Streik bei den Bahnunternehmen SWEG und SBS war von 5 Uhr bis 17 Uhr geplant. Das hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer mitgeteilt.

Wo?

Besonders betroffen waren Strecken von und nach Stuttgart. Ausfälle gab es nach Angaben der SWEG auf diesen Linien:

  • von Stuttgart über Mühlacker nach Pforzheim
  • von Stuttgart über Bruchsal nach Heidelberg
  • zwischen Tübingen und Heilbronn

Auf den anderen Verbindungen, die von der SWEG und SBS gefahren werden, sollen kaum Züge ausgefallen sein. Die Unternehmen betreiben unter anderen Züge und S-Bahnen in der Ortenau, am Bodensee und auf der Zollernalb. Außerdem gibt es Verbindungen in den Regionen Stuttgart, Bruchsal, Heidelberg, Ulm, Tübingen, Heilbronn, Tauberbischofsheim, Karlsruhe, Pforzheim und Freiburg.

Warum wird gestreikt?

Es geht um die Bezahlung der Menschen, die für die SWEG und die SBS arbeiten. Momentan verdienen die Mitarbeitenden unterschiedlich viel. Die Gewerkschaft will einen Tarifvertrag, der für alle rund 1.800 Mitarbeitenden des Konzerns gilt. Die SWEG will aber nicht mit der Gewerkschaft verhandeln. Deshalb hatte es Anfang September schon einmal einen Streik gegeben.

Mehr News gibts hier:

Politik Ab Januar: Nachfolge für das 9-Euro-Ticket soll kommen!

Darauf haben sich die Verkehrsminister am Montag geeinigt. Wie viel das Ticket kosten soll, steht noch nicht fest.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
SWR-Redakteurin Isabel Gebhardt (Foto: DASDING, privat)