Vier Menschen sind in der Nähe von Barcelona von einem Vorortzug erfasst worden und ums Leben gekommen. Das Zugunglück ereignete sich am Sonntagabend.

Spanien

Zugunglück in der Nähe von Barcelona: Mehrere Menschen sind tot!

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Alina Surawicz
Portraitfoto von Alina Surawicz

Eine Gruppe aus sieben Personen hat am Sonntagabend versucht, die Gleise zu überqueren. Plötzlich kam ein Zug …

…und erfasste einen Teil der Gruppe. Vier Menschen kamen ums Leben. Passiert ist das Unglück in der Nähe der Station Montmeló rund 20 Kilometer nördlich von Barcelona. Zu den Opfern gibt es noch keine weiteren Infos. Laut spanischer Zeitung "El Mundo" hat in der Nähe des Unglücksortes ein Musikfestival stattgefunden.  

Mehrere Tote bei Zugunglück: Warum?

Laut spanischem Zivilschutz hatte die Gruppe die Gleise an einem dafür nicht zugelassenen Abschnitt überquert. Außerdem sei es schon dunkel geworden. Fyi: Immer wieder kommt es zu Unfällen, weil Menschen die Gleise überqueren, statt vorhandene Fußgängerunterführungen zu nutzen.

In Ludwigsburg wurde ein 23-Jähriger von einem Zug erfasst. Er hatte Glück:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted