Stiller Protest für Sanda Dia, der bei einem Aufnahmeritual für eine Studentenverbindung gestorben ist (Foto: IMAGO, IMAGO / Belga)

Urteil

Aufnahmeritual endet mit Tod - die Strafe: 400 Euro

Stand
AUTOR/IN
Aslı Kaymaz
Asli Kaymaz (Foto: SWR DASDING)
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE (Foto: SWR DASDING)

Sanda Dia wollte Teil einer Studentenverbindung werden. Die Aufgaben brachten ihn um. Nun fiel ein Urteil in dem Fall.

Mit diesem ist die Familie des verstorbenen Bauingenieursstudenten aus Belgien nicht zufrieden. 2018 verlor Sanda Dia nämlich sein Leben, nachdem 18 Studenten der Katholischen Universität Löwen ihn dazu zwangen, Unmengen an Alkohol und Fischöl zu trinken und bei eiskalten Temperaturen in einem Loch in der Erde zu warten. Zwei Tage nach dem Aufnahmeritual starb Sanda an einem Hirnödem. Das ist eine Ansammlung an Flüssigkeit im Gehirn, wodurch erhöhter Druck darauf ausgeübt wird.

Sie sind schuldig

Das Gericht konnte die Todesursache nicht auf den Alkohol zurückführen, aber auf den hohen Salzgehalt des Öls. Die Studenten wurden wegen fahrlässiger Tötung verurteilt - zu 400 Euro und 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Die Staatsanwaltschaft forderte eigentlich eine fünfjährige Haftstrafe. Viele Menschen in Belgien und online finden das Urteil nicht gerecht.

War es Rassismus?

Auf Social Media geht die Story viral. In einigen Posts wird erwähnt, dass die verurteilten Studenten Rassisten seien. Auf WhatsApp zum Beispiel hätten sie Nachrichten über ihren "deutschen Freund" aus Österreich (Adolf Hitler) ausgetauscht, Fotos mit KuKluxKlan-Kostümen und wie sie stolz auf Kriminalität gegen afrikanische Menschen seien.

Hier kannst du Videos dazu sehen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf TikTok aktiv. Sie teilen in den Videos, die sie hochladen, auch Infos über sich selbst. Die Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und die Inhalte echt sind. Ein blauer Haken neben dem Profil macht deutlich, dass es durch TikTok selbst als echt eingestuft wurde. TikTok ist ein soziales Netzwerk und Teil des chinesischen Unternehmens ByteDance.

Most Wanted

  1. Gesundheit Acht Jahre alt und in der Pubertät? Das sind die Gründe

    Die Medizin hat schon vor Jahrzehnten entdeckt, dass Menschen immer früher pubertieren. Hat die Pandemie das verstärkt?

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING