Foto von Bella Hadid. (Foto: IMAGO, IMAGO / Italy Photo Press)

Stars

Bella Hadid redet offen über ihre psychischen Probleme

STAND
AUTOR/IN
Alina Surawicz
Alina Surawicz (Foto: DASDING)

Bella Hadid hat jetzt erzählt, wie schwierig ihre Jugend und der Beginn ihrer Modelkarriere waren.

Im Interview mit dem "i-D magazine" hat sie von ihren psychischen Krankheiten als Jugendliche erzählt.

Als ich aufwuchs, dachte ich, es sei normal, dass ich chronische Angstzustände hatte und mich fremd von der Welt fühlte, jeden Tag weinte und nicht wusste, wer ich war.

Außerdem habe sie immer gedacht, dass alle vierzehnjährigen Kinder Probleme mit ihrem Körper haben und eine Schachtel Zigaretten am Tag rauchen.

Was hat Bella Hadid geholfen?

Als ihre Karriere begann, hatte Bella Depressionen und litt zusätzlich unter einer körperdysmorphen Störung. Bei dieser Störung nehmen Betroffene ihren Körper anders wahr, als er ist. Sie fühlen sich zum Beispiel dicker als sie sind und leiden extrem darunter. Irgendwann hat die heute 25-Jährige gemerkt, dass sie eine Therapie braucht. Auch die Isolation während der Pandemie habe sie zu sich selbst zurückgebracht, erzählt sie weiter in dem Interview.

Auch Selena Gomez klärt über Mental Health auf:

Stars Mental Health: Wie man es sagt, ist ihr wichtig!

Die Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez startet ihre Kampagne "Your Words Matter" für psychische Gesundheit.  mehr...

DASDING Dein Nachmittag DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.