Ein riesiges Werbebanner verdeckt in Berlin Neukölln am Hermannplatz ein Mieterhaus. (Foto: Instagram Screenshot @sadie_weis_art)

WTF?!

Illegale Werbung: Mieter kriegen keine frische Luft oder Licht

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Ein Vermieter hat einen Wohnblock in Berlin-Neukölln in ein XXL-Werbebanner umfunktioniert - das sorgt für Ärger.

Dieses Haus am Hermannplatz in Berlin sorgt für Aufsehen: Eigentlich ist es ein normales Mietgebäude, doch ein riesiges Werbebanner für einen Elektronik-Anbieter hängt drüber. Die Mieter regen sich darüber auf - sie kriegen kein Licht mehr ab, können nicht lüften und nachts wird der Banner mit hellen Scheinwerfern beleuchtet. Ihr Vermieter hat ihnen nicht mal Bescheid gegeben.

Was haben die Mieter gemacht?

Eine der Mieterinnen, Sadie Weis, hat sich auf Instagram über das Banner aufgeregt. Sie erzählt, dass die Mieter alle zusammen dagegen ankämpfen. Sie haben schon den Vermieter, den Werbebetreibenden, das Ordnungsamt und Anwälte kontaktiert. Und natürlich spielt das Internet auch verrückt.

Lieber krasse Strafe kassiert als Genehmigung!

Der Bezirksbürgermeister schrieb auf Twitter, dass die Werbeaktion nicht genehmigt sei - also illegal. Vice hat mit einem Anwalt gesprochen. Der meint, dass diese Taktik in Berlin schon üblich ist. Die Vermieter nehmen hohe Strafen für die illegale Werbung auf sich, weil sie durch die Kohle, die sie damit machen, trotzdem mit einem Plus rauskommen. Mittlerweile wurde das Werbebanner wieder abgehängt.

Mehr WTF-News findest du hier:

Social Media Nintendo postet Mittelfinger-Mario?! Das steckt dahinter

Auf Twitter machen schräge Tweets von offiziellen Accounts die Runde. Dahinter steckt nicht der, von dem du es glaubst.  mehr...

DASDING DASDING

Karneval Tumulte in Köln? 11.11. eskaliert

In Köln gab es zum Karnevalsbeginn ein mega Gedränge. Ordnungskräfte und Zäune wurden überrannt.  mehr...

DASDING DASDING

Raumfahrt 36 Jahre verschollen: Schock-Fund am Meeresgrund

Vor der Küste Floridas haben Taucher ein Teil des Space-Shuttles "Challenger“ gefunden.  mehr...

DASDING dreht durch DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)