Frauen nachts alleine auf der Straße - mit einer App kann man sich Begleitung rufen.  (Foto: IMAGO, IMAGO / Rolf Poss)

Good News

Diese App soll Frauen vor Übergriffen schützen

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Nachts auf dem Heimweg oder an der Haltestelle - Orte, an denen du nicht gerne alleine bist? Da könnte BIBTI helfen.

Mit der App BIBTI kannst du dir auf deinem Weg eine Begleitung suchen. Wenn du nicht alleine gehen willst, kannst du über die App einen Buddy anfragen. Alle App-Nutzerinnen in einem bestimmten Umkreis bekommen dann eine Nachricht.

Eine App nur für Frauen

Wenn eine andere Userin Zeit hat, kann sie antworten und bekommt eine Wegbeschreibung zu deinem Standort. Bei der Registrierung für die App wird mit Hilfe von einem Google-Konto und einem Anruf sichergestellt, dass sich wirklich nur Frauen anmelden. Die App wird gerade in den USA getestet und soll im Herbst auch nach Deutschland kommen.

Hier findest du auch Begleitung

Ein ähnliches Angebot wurde in Deutschland in Zusammenarbeit mit der Polizei in Köln entwickelt. Die App "Way Guard" können alle nutzen - auch Männer. Hier bekommst du virtuelle Begleitung, indem zu zum Beispiel deinen Standort teilst. Oder du lässt dich telefonisch begleiten bis du am Ziel bist.

Wenn dir eine telefonische Begleitung reicht, kannst du auch das Heimwegtelefon anrufen. Das ist in ganz Deutschland immer ab 20 Uhr unter 030/12 07 41 82 erreichbar.

Die Stadt Stuttgart kümmerst sich besonders um die Sicherheit von Frauen im Nachtleben:

Party Mehr Sicherheit für Frauen im Nachtleben

Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden‐Württemberg startet eine Landesweite Kampagne.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)