Thüringer AfD-Chef Björn Höcke

Urteil

Wegen Nazi-Spruch: Höcke zu Geldstrafe verurteilt

Stand
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE
Kim Patro
Profilbild von Kim

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke stand vor dem Landgericht in Halle (Saale). Wichtig dabei war auch sein früherer Beruf.

Der 52-Jährige hat nämlich als Geschichtslehrer gearbeitet. Das Gericht hat Höcke zu einer Geldstrafe von 100 Tagessätzen je 130 Euro verurteilt.

Newszone-Logo

Urteil im Höcke-Prozess

Dauer

ARD

Thüringer AfD-Chef: Worum ging es im Höcke-Prozess?

  • Der Thüringer AfD-Chef wurde verurteilt, weil er diesen verbotenen Nazi-Spruch verwendet hat: "Alles für Deutschland".
  • Den Spruch hat früher die Sturmabteilung (SA) der nationalsozialistischen NSDAP benutzt.
  • Höcke hat behauptet, er habe das nicht gewusst.
  • Das Gericht hat ihn dafür verurteilt.
  • Noch ist das Urteil nicht rechtskräftig, weil Höcke in die nächste Instanz gehen kann.
  • Bleibt es dabei, ist Höcke vorbestraft wegen des "Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen".
  • Höcke hat in seinem letzten Wort vor Gericht dem Staatsanwalt vorgeworfen, er sei bei dem Prozess nicht neutral gewesen. Höcke habe das Gefühl, ein "politisch Verfolgter" zu sein.
Newszone-Logo

Wegen Nazi-Parole: Björn Höcke muss Geldstrafe zahlen

Dauer

Wegen Nazi-Parole: Björn Höcke muss Geldstrafe zahlen

Spruch bei AfD-Wahlkampfveranstaltung

Verfassungsschützer haben Höcke als Rechtsextremist eingestuft. Den Spruch soll er Ende Mai 2021 in Merseburg in Sachsen-Anhalt bei einer AfD-Wahlkampfveranstaltung gebracht haben. Btw: Vor seiner politischen Karriere war er Gymnasiallehrer für Geschichte.

Mehr News checkst du hier:

Gericht AfD darf als rechtsextremistischer Verdachtsfall eingestuft werden

Der Verfassungsschutz hat die AfD als rechtsextremen Verdachtsfall eingestuft - dagegen hatte die Partei geklagt.

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted

  1. Rassismus Nazi-Gegröle auf Sylt: Bekannte Influencerin feuert Person aus Video!

    Auf Sylt haben junge Menschen ein Nazi-Lied gesungen. Influencerin Milena Karl hat wohl jemanden aus dem Video gefeuert.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING