Bild Blitz mit Laserstrahl umgeleitet (Foto: TRUMPF/Martin Stollberg)

Good News

Forscher entwickeln Laser-Blitzableiter ⚡

STAND
AUTOR/IN
Kim Patro
Kim Patro (Foto: DASDING)

Was ein bisschen so aussieht wie bei Marvel, könnte eine Erfindung aus dem 18. Jahrhundert ablösen.

Erstmals wurde ein Blitz mithilfe eines Laserstrahls umgelenkt. Das funktioniert, indem der Laser die Luft um sich herum stark erhitzt. Dadurch wird sie "teilweise leitfähig" - weshalb sich ein Blitz bevorzugt dort hinbewegt und sich dann entlädt. Geschafft hat das ein Team aus Wissenschaftlern, das von sechs verschiedenen Forschungseinrichtungen zusammengestellt wurde.

Die Technik steckt zwar noch in den Kinderschuhen - könnte in Zukunft aber dabei helfen, die Welt ein kleines bisschen sicherer zu machen. Herkömmliche Blitzableiter funktionieren mit einem Metallstab, der die Blitze in den Boden umleitet. Erfunden wurde das schon vor über 270 Jahren - nämlich im Jahr 1749 vom US-Amerikaner Benjamin Franklin.

Gar keine Blitze mehr?

Laut dem Physiker Aurélien Houard von der Pariser Ingenieurhochschule ENSTA könne man die neue Laserstrahl-Technik sogar dazu nutzen, um Blitze erst gar nicht irgendwo einschlagen zu lassen. So könnte man wichtige Einrichtungen wie zum Beispiel Flughäfen oder Militärstützpunkte noch besser schützen.

Die Folgen von Blitzen und Gewitter

Weltweit schlagen 40 bis 120 Blitze pro Sekunde ein, die Schäden in Milliardenhöhe verursachen. Dabei sterben jährlich mehr als 4.000 Menschen. Du willst wissen, wie man sich bei einem Gewitter richtig verhält? Das erfährst du hier:

Im Westerwald hatte ein Blitz im letzten Jahr einen Hausbrand ausgelöst:

Niederelbert Blitz schlägt in Haus ein und löst Feuer aus

Im Westerwald ist ein Haus in Flammen aufgegangen. Der Grund: ein Gewitter.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Kim Patro
Kim Patro (Foto: DASDING)

Most Wanted

  1. Remshalden

    Remshalden Update: Leiche der vermissten 16-Jährigen aus Remshalden gefunden

    Das Mädchen war seit mehr als einer Woche verschwunden. Jetzt hat die Polizei sie gefunden.

    PUSH SWR3

  2. Rastatt

    Rastatt Weltkriegsbombe in Rastatt wird gesprengt: Häuser evakuiert und Zugausfälle

    Die Strecke für den Nah- und Fernverkehr der Bahn ist erst mal gesperrt. Erste Häuser wurden geleert.

    DASDING DASDING

  3. Hogwarts Legacy Gronkh: Kritik und Support nach "Egal-Aussage" zu J.K. Rowling

    Gronkh hat gesagt, dass ihm J.K. Rowling egal ist. Einige finden die Aussage des Youtubers ignorant und transfeindlich.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING