Simone Rürup, Bürgermeisterin der Gemeinde Baindt nimmt am Blutritt teil (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Silas Stein)

Weingarten

Blutritt: Frauen dürfen zum ersten Mal mitmachen

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Mehr als 900 Jahre hat es gedauert, bis sich Europas größte Reiterprozession geöffnet hat.

Unter Prozessionen versteht man in der katholischen Kirche Rituale, die in Form eines Umzugs stattfinden. Beim Blutritt in Weingarten sollen die Felder und Wiesen der Stadt gesegnet werden. Mit dabei ist auch ein religiöser Gegenstand, der Tropfen Blut von Jesus Christus enthalten soll.

Nach eigenen Angaben der Stadt ist es die größte Reiterprozession in ganz Europa. Etwa 2.500 Teilnehmende wurden in diesem Jahr erwartet - zum ersten Mal auch einige Frauen.

Warum waren Frauen vorher nicht dabei?

Erst im November 2020 hatte der zuständige Kirchengemeinderat entschieden, dass Frauen auch beim Blutritt mitmachen dürfen. Vorher war es verboten. Umgesetzt wird das aber wegen Corona und formeller Angelegenheiten erst in diesem Jahr.

In Friedrichshafen begann am Donnerstag die "Tuningworld" - mit einigen kritischen Stimmen:

Friedrichshafen

Friedrichshafen Felge, Folien, Fahrwerk: Hier trifft sich die Tuning-Szene!

Nach der Corona-Pause startet in Friedrichshafen am Donnerstag die Messe "Tuningworld". Es gibt aber jetzt schon Kritik.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.