Jérôme Boateng (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Tom Weller)

Rassismus

Boateng: Deutschland hat "immer noch viel Arbeit"

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: DASDING, privat)

Fußballer Jérôme Boateng ist selbst immer wieder von Rassismus betroffen. Die derzeitige Weltlage biete aber...

... eine Chance für einen Neuanfang. Der Krieg in der Ukraine ist nicht weit weg, das stimme nachdenklich, sagte Boateng dem "kicker".

Gemeinsam anpacken und zusammenrücken für ein besseres Deutschland. (...) Rassismus ist eine Krankheit, die weg muss!

Der Fußball-Weltmeister von 2014, der inzwischen in Frankreich bei Olympique Lyon unter Vertrag steht, hatte während seiner Karriere mehrfach zum Kampf gegen Rassismus und Ausgrenzung aufgerufen.

Mehr zum Thema Rassismus in Deutschland findest du hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: DASDING, privat)