Beauty

Foto-Missbrauch bei "Beach-Body-Aktion" der spanischen Regierung?

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Spanien macht Werbung für Body-Positivity am Strand. Gute Sache - aber es gibt Kritik, dass die Bilder geklaut sind.

"Every body is a beach body"! Das sollte die Message der Kampagne sein. Auf dem Plakat sind fünf ganz unterschiedliche Frauen zu sehen, die selbstbewusst ihren Körper zeigen. Jetzt haben sich zwei Models gemeldet: Sie haben sich auf dem Bild wieder erkannt und sie wussten nichts von der Aktion. Es kommt aber noch krasser: Die Fotos wurden verändert!

Plakat zur spanischen "Every body is a beach body"-Kampagne. (Foto: Ministerio de Igualdad)
Ministerio de Igualdad

So wurde das Bild verändert

Sian Green-Lord hat ein Foto auf ihrem Instagram-Account, das genauso aussieht wie die Frau auf dem Plakat unten links. Mit einem Unterschied: Es fehlt auf dem Plakat die Beinprothese des Models. Sie wurde durch ein normales Bein ersetzt. Kaum zu glauben, da es sich ja um eine Body-Positivity-Kampagne handelt.

Hier kannst du dir das Original-Bild angucken (Bild 5):

Entschuldigung der Designerin

Auch das britische Model Nyome Nicholas-Williams kritisierte, dass ihr Bild einfach für das Plakat genutzt wurde. Die Designerin der Kampagne hat sich daraufhin über Twitter entschuldigt und versichert, dass sie das Geld aus der Aktion an die Modells weiter gibt.

Wir haben über die Aktion in unseren Good News berichtet, weil wir die Idee der Kampagne gut finden. Dass dabei Fotos ungefragt genutzt und verändert wurden, ändert auch unsere Einstellung zu der Meldung als positive Nachricht.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)