Eingang Flughafen Paderborn Lippstadt  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Paderborn

Wegen Bombendrohung: Passagierflugzeug muss in Deutschland landen

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Der Flieger war eigentlich auf dem Weg von Polen nach London. Dann gab es eine telefonische Bombendrohung.

Die polnische Flugsicherung leitete die Info weiter. Daraufhin landete das Flugzeug mit knapp 200 Passagieren am Sonntagabend außerplanmäßig in Paderborn.

Spürhunde am Start!

Der Airbus 321 einer ungarischen Airline wurde dann direkt untersucht. Entwarnung: Dabei wurden zum Glück keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Bei der Suche haben auch Spürhunde geholfen. Wer hinter der Drohung steckte, ist aktuell nicht bekannt.

Flughafen zwischenzeitlich gesperrt!

Nach der Bombendrohung wurde der Flughafen Paderborn/Lippstadt gesperrt. Ein Flugzeug musste nach Düsseldorf umgeleitet werden. Am Montagmorgen konnte der normale Betrieb dann weitergehen. Die Passagiere des Fliegers aus Polen wurden erst mal in das Flughafengebäude gebracht. Sie wurden anschließend in Hotels untergebracht. Das Flugzeug soll am Montag weiterfliegen.

Weitere aktuelle News bekommst du hier:

Iran "Feind Gottes": Erster Demonstrant zum Tode verurteilt

Zum ersten Mal hat ein Revolutionsgericht im Iran einen Teilnehmer an den Protesten im Land zum Tode verurteilt.  mehr...

Nachrichten, Wetter SWR Aktuell

Fußball Cristiano Ronaldo: Heftige Abrechnung mit Manchester United!

Krass: CR7 hat in einem Interview rausgehauen, dass er keinen Respekt vor seinem Trainer Erik ten Hag hat, weil...  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

WM Lufthansa fliegt Nationalelf mit DIESER Botschaft

"Diversity wins“, also "Vielfalt gewinnt“ - das steht auf dem Flugzeug.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)