Boris Palmer (Bündnis 90Die Grünen), Oberbürgermeister von Tübingen, sitzt nahe der Landesgeschäftsstelle der Grünen Baden-Württemberg im Außenbereich eines Restaurants. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Christoph Schmidt)

Tübingen

Nach N-Wort-Eklat: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer macht Pause

Stand
AUTOR/IN
Hans Liedtke
Hans Liedtke  NEWSZONE (Foto: SWR DASDING)
Kim Patro
Profilbild von Kim (Foto: SWR DASDING)

Auf einer Konferenz in Frankfurt benutzte Boris Palmer mehrfach das N-Wort. Im Juni will er eine Pause machen.

Einige Demonstrierende haben Palmer nach der Konferenz, bei der es um das Thema Migration ging, als Nazi bezeichnet. Außerdem zog er einen Vergleich zum Wort Judenstern. Dem SWR gegenüber erklärt er:

Es geht mir um die Ausgrenzung. Dass man mich deshalb ächtet, weil ich das N-Wort sage, und deshalb als Nazi bezeichnet werde. Das ist ähnlich wie das Aufkleben eines Judensterns.

Boris Palmer will "professionelle Hilfe"

Offenbar wurde der Shitstorm für Palmer, seine Familie, Freunde und Mitarbeiter so groß, dass er aus seiner Partei ausgetreten ist. Er schrieb an den SWR:

Ich werde daher in einer Auszeit professionelle Hilfe in Anspruch nehmen und den Versuch machen, meinen Anteil an diesen zunehmend zerstörerischen Verstrickungen aufzuarbeiten.

Erstmal krank geschrieben

Einen Tag nach dem Skandal hat sich Palmer krank gemeldet. Auf die Frage, ab wann er wieder am Start ist, sagte Palmer der Deutschen Presseagentur: "Weiß ich nicht."

Ein Monat lang Pause

Im Juni wird Boris Palmer eine Pause machen. Das hat die Stadtverwaltung Tübingen mitgeteilt. Während dieser Zeit übernehmen der Erste Bürgermeister Cord Soehlke und Bürgermeisterin Daniela Harsch die Amtsgeschäfte.

Wie kam es zu dem Stress um Tübingens Oberbürgermeister?

Palmer hat bereits in der Vergangenheit immer wieder das rassistische N-Wort benutzt. Einige finden den Judenstern-Vergleich ziemlich mies und geschmacklos.

Im Vorfeld einer Konferenz an der @goetheuni Frankfurt sagt #BorisPalmer einem Schwarzen Redner das N-Wort ins Gesicht. Anschließend zieht er einen Vergleich, der den Holocaust relativiert. Er durfte dennoch reden. pic.twitter.com/GukeSMFJsq

Video herunterladen (40,4 MB | MP4)

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die ARD - das sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerischer Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted