Mensch gehen auf dem Gelände eines Ferienlagers in Heidesee umher. Nach der rassistischen Beleidigungen von Berliner Schülerinnen und Schüler während eines Aufenthalts in einer Ferienanlage in Südbrandenburg hat sich die Einrichtung bestürzt über den Vorfall gezeigt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Michael Bahlo)

Rassismus

"Unter Schock!": Schulklasse wird rassistisch beleidigt

Stand
AUTOR/IN
Niklas Behrend
Niklas Behrend  (Foto: SWR DASDING)
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: SWR DASDING)

Die Schüler einer zehnten Klasse waren im Ferienlager in Brandenburg. Die Beleidigungen kamen von Jugendlichen.

Die Schulklasse aus Berlin war für ein Mathecamp auf der Ferienanlage im Landkreis Dahme-Spreewald. Viele der 15 bis 16-jährigen Schüler haben einen Migrationshintergrund - einige Mädchen aus der Klasse tragen Kopftuch.

Klasse wird beleidigt und bedroht

Eine andere Gruppe Jugendlicher, die auf der Ferienanlage einen 18. Geburtstag "feierten", fingen Sonntagnacht an die Schüler aus Berlin rassistisch zu beleidigen und zu bedrohen. Sie klopften außerdem an den Türen und Fenstern der Unterkunft der Klasse und drohten den Berlinern Schläge an.

Schüler rufen Polizei - Schlägerei verhindert

Die Beamten kamen kurz nach Mitternacht auf der Ferienanlage an und konnten eine Schlägerei verhindern. Danach stellte die Polizei die Identität von 28 Gästen des Geburtstages fest und ermittelt jetzt. Sind die Schüler in der Unterkunft geblieben? Nein, gegen drei Uhr nachts wurden einige von ihren Eltern abgeholt. Der Rest der Klasse wurde am Morgen zum Bahnhof gebracht, um nach Hause fahren zu können.

Der Vater eines Schüler sagte der "B.Z", dass viele Kinder aufgrund der rassistischen Beleidigungen unter Schock stehen. Jetzt wird überlegt, die für Mittwoch geplante Mathe-Prüfung zu verschieben.

Ein Reporter der Zeitung "Tagesspiegel" war am Tag danach in dem Feriencamp:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen: