Überschwemmungen in Brasilien: Mehr als hundert Tote nach extremem Regen im Süden des Landes

Katastrophe

Überschwemmungen in Brasilien: "Völlig untypisches Extrem"

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz
Kim Patro
Profilbild von Kim

Noch nie hat es im Süden von Brasilien so viel geregnet wie letzte Woche. Grund für die Überflutungen ist der Klimawandel.

Ganze Orte stehen unter Wasser, es gibt Erdrutsche und die Menschen warten auf ihren Hausdächern auf Rettung. Besonders betroffen ist der südlichste Bundesstaat Rio Grande do Sul mit der Hauptstadt Porto Alegre. In dieser Region ist es bisher eher selten zu Naturkatastrophen gekommen. Die Menschen dort waren nicht auf so eine Überschwemmung vorbereitet, jetzt kämpfen sie ums Überleben.

Das sind die Facts zu den Überschwemmungen in Brasilien:

  • mehr als 1,4 Millionen Menschen sind betroffen
  • laut Medienberichten gibt es mehr als 120 Tote
  • mindestens 340.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen
  • mehr als eine halbe Million Haushalte sind von der Wasserversorgung abgeschnitten
  • die Versorgung in Supermärkten wird knapp

💥💥Pferd steckte bei Überschwemmungen in Brasilien auf dem Dach fest. Die Zahl der Todesopfer durch Überschwemmungen hat 95 Menschen erreicht. 150.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, insgesamt waren 1,4 Millionen Menschen von der Katastrophe betroffen. pic.twitter.com/2u8JtfXyQH

Klimawandel der Grund für den extremen Regen?

Die Meteorologin Ana Avila sagt: "Die Regenfälle sind ein absolut atypisches Extrem." Sie sieht den Grund dafür im Klimawandel. Durch die hohe Wassertemperatur im Atlantik sei mehr Wasser verdunstet und über die Luftströmung nach Brasilien gekommen. Wissenschaftler warnen schon seit längerem vor Unwetterkatastrophen im Süden von Brasilien. Die Meteorologin sagt aber, dass man erst in 20 oder 30 Jahren damit gerechnet habe.

Brasilien ist nicht auf die Konsequenzen des Klimawandels vorbereitet.

Für das Wochenende ist weiter heftiger Regen für die Region angekündigt.

Mehr zu den Folgen des Klimawandels gibt es hier:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Stand
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz
Kim Patro
Profilbild von Kim

Most Wanted

  1. Rassismus Nazi-Gegröle auf Sylt: Bekannte Influencerin feuert Person aus Video!

    Auf Sylt haben junge Menschen ein Nazi-Lied gesungen. Influencerin Milena Karl hat wohl jemanden aus dem Video gefeuert.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

  2. Fußball Trainersuche beendet?! ER könnte der neue Bayern-Trainer werden

    Viele hatten schon befürchtet, dass der FC Bayern keinen neuen Trainer mehr findet. Aber: Jetzt soll alles klar sein.

    DASDING - Morgens klarkommen DASDING