Tauschen wir bald unsere Bildschirme gegen Smart-Brillen?  (Foto: IMAGO, IMAGO / Westend61)

Technik

So könntest du bald Serien streamen

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Bildschirm und Display sind vielleicht bald out. Es gibt nämlich was Neues: eine Brille. 

In Berlin wurde bei der IFA 2022 die erste Smart-Brille vorgestellt. Die "Lenovo Glasses T1" sollen nächstes Jahr in Deutschland auf den Markt kommen. Der Preis für die Brille ist noch nicht bekannt.

Was kann die Brille?

Ein Display in der Brille heißt: Hände frei beim Streamen, keine lästigen Blicke von anderen auf den eigenen Bildschirm, mehr Datensicherheit beim Arbeiten. Der Nachteil: Die Brille wird mit einem USB-Kabel mit dem Gerät verbunden - so ganz frei bewegen kannst du dich damit also nicht. In die Brille eingebaut sind auch kleine Lautsprecher.

Hier kannst du dir angucken, wie man mit der Brille aussieht:

Introducing the Lenovo Glasses T1! A wearable virtual monitor that is small-in-size & big on privacy. A pocket-sized solution that ensures your content is for your eyes only. Learn more: https://t.co/KB3OEoCv8L | #LenovoTechLife

Zieht Apple nach?

Auch Apple soll an einer Display-Brille arbeiten. Das Unternehmen soll sich schon Markenrechte für Datenbrillen gesichert haben. Laut Handelsblatt soll es um Patente für die Steuerung mit den Fingern oder die Raumerkennung der Brillen gehen. Bestätigt hat Apple die Entwicklung aber noch nicht. Es gibt sogar Gerüchte, Apple arbeite an Display-Kontaktlinsen.

Noch mehr Neues von Apple gibt es hier:

Technik Wird die Apple Watch 8 Pro echt so viel kosten? 💸​

Die Gerüchteküche brodelt - worüber spekuliert wird, erfährst du hier.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)