Eine Menschenmenge versammelt sich, während die Polizei nach Schüssen in einem Supermarkt in Buffalo ermittelt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/FR171816 AP | Joshua Bessex)

Verbrechen

USA: Mann erschießt zehn Leute im Supermarkt

STAND
AUTOR/IN

Die Gouverneurin vom US-Bundesstaat New York bezeichnet den Täter als Rechtsextremisten. Das FBI ermittelt jetzt.

Der 18-jährige Täter hat am Samstag in und vor einem Supermarkt in der Stadt Buffalo mindestens zehn Menschen getötet. Laut Buffalos Bürgermeister Byron Brown ist der Täter nicht aus der Gegend, sondern war extra weit angereist. Die Behörden berichten auch, dass er einen Helm mit einer Kamera trug, um alles zu filmen. Auf Social Media soll er die Tat live gestreamt haben.

Wir ermitteln in dem Fall sowohl wegen eines Hassverbrechens als auch wegen eines Falls rassistisch motivierten Gewaltextremismus.

Die meisten Opfer sind Schwarze

Das FBI vermutet einen rassistischen Hintergrund bei der Tat und ermittelt jetzt. Ein Grund für diesen Verdacht ist laut Behörden, dass die meisten Opfer schwarz gewesen sind. In dieser Gegend von Buffalo wohnen vor allem schwarze Menschen.

Eine Studie hat ergeben, dass viele auch in Deutschland ein Rassismus-Problem sehen:

Forschung Rassismus-Studie: Die Mehrheit sieht ein Problem

Etwa 60 Prozent der Befragten sehen Rassismus als ein tägliches Problem in Deutschland.  mehr...

Topthemen am Mittag SWR3