Eine Person wird im Impfzentrum Tegel von einem Impfarzt gegen das Coronavirus geimpft.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

Corona

Impfpflicht in der Pflege - Schneller Stopp vor Gericht erfolglos

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Das höchste deutsche Gericht hat Eilanträge gegen die Impfpflicht für Pflege- und Krankenhauspersonal abgelehnt.

Müssen sich Leute impfen lassen, die in der Pflege arbeiten und ihren Beruf weitermachen wollen? Laut Bundesverfassungsgericht könnte die Impfpflicht für Pflegepersonal ab Mitte März kommen. Mehrere Hundert Beschäftigte hatten Eilanträge dazu eingereicht. Doch die wurden jetzt abgelehnt. Damit ist aber noch nicht grundsätzlich über die Impfpflicht entschieden.

Eilanträge abgelehnt - was heißt das?

Die Richter in Karlsruhe haben lediglich abgelehnt, im Eilverfahren darüber zu entscheiden. Das bedeutet also nicht, dass die Impfpflicht für Pflegekräfte grundsätzlich rechtlich in Ordnung ist. Das muss in einem normalen Verfahren noch geklärt werden, was aber einige Zeit dauern wird.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )