Ein Transportflugzeug Airbus A400M der Luftwaffe. Am Samstag sollen zwei Militärtransporter auf dem Weg nach Tel Aviv sein. Damit sollen Deutsche aus Israel ausgeflogen werden.

Israel-Hamas-Krieg

Bundeswehr fliegt keine Hilfe mehr nach Gaza

Stand
AUTOR/IN
Jonas Neugebauer
Autorenprofil Jonas Neugebauer
Niklas Behrend
Niklas Behrend

Die Luftwaffe der Bundeswehr wird ab Freitag keine Hilfsgüter mehr über dem Gazastreifen abwerfen.

Seit Mitte März hatte die Bundeswehr humanitäre Hilfe per Flugzeug geleistet. Dabei wurden laut der Luftwaffe rund 315 Tonnen Lebensmittel, Wasser, Hygieneartikel und andere Hilfsgüter abgeworfen. Das endet jetzt - das letzte Flugzeug ist am Donnerstag gestartet.

Mit vereinten Kräften konnten wir unseren Beitrag dazu leisten, die Not der Menschen im Gazastreifen zu lindern.

Newszone-Logo

Luftwaffe beendet Hilfsflüge nach Gaza

Dauer

Luftwaffe beendet Hilfsflüge nach Gaza

Wie wird den Menschen in Gaza jetzt geholfen?

Die Luftwaffe hat mitgeteilt, dass in Zukunft andere Transportwege genutzt werden, um den Menschen vor Ort zu helfen. Das US-Militär hat zum Beispiel einen schwimmenden Hafen gebaut, um Hilfe per Schiff zu ermöglichen.

Hier findest du mehr News zum Israel-Hamas-Krieg:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Most Wanted