Burning Man Festival (Foto: https://twitter.com/cjyu/status/1566839980906860544/photo/1)

USA

8 Stunden im Stau nach Burning-Man-Festival!

STAND

Nach zwei Corona-Jahren fand das Event in den USA wieder statt. Die Abreise war Horror!

Stundenlang steckten die Festivalbesucher mitten in der Wüste bei rund 40 Grad Celsius fest. Die Bilder sehen aus, wie aus einem Katastrophenfilm. Auf dem Festival in Nevada waren rund 80.000 Besucher. Einige Leute mussten sogar 12 Stunden warten, bis sie das Gelände verlassen konnten.

Das Highlight des Events ist jedes Mal eine riesige brennende Holzstatue, die am Schluss abgefackelt wird - dem Burning Man. In der Wüste errichteten die Teilnehmer aus Zelten und Wohnmobilen eine Stadt namens Black Rock City.

People have been asking me if there’s video footage from my #BurningMan Exodus yesterday …and yup—ask and you shall receive! But regardless of the hours of waiting—it was 100% worth it, and I can’t wait to do it again next year!!! (2 of 3) @burningman @bmantraffic https://t.co/nDL18zpuEB

Die Veranstalter haben Abreisende vor dem Monster-Stau gewarnt:

Exodus wait time is currently around 8 hours. Consider delaying your departure until conditions improve. If you must leave now, drive on L Street to prevent traffic jams. Drive slowly, watch for road debris, follow directions from Gate staff, and listen to BMIR 94.5FM.

Burning Man was magical and brutal and hot and dusty and epic. Exactly as it’s supposed to be. https://t.co/qZTJKerDSe

Gut, dass wir in Deutschland nicht so große Wüsten haben. Dafür gibt es andere Probleme bei uns:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
DASDING