Ein Zeichen Haltestelle an einer Bushaltestelle in Köln.  (Foto: DASDING, IMAGO / Manngold)

Streik

Weiterhin Busausfälle in RLP!

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)

Schlechte Nachrichten für Pendler: Der Streik der privaten Busunternehmen dauert mindestens noch bis Freitag!

Die Fahrerinnen und Fahrer seien dafür gewesen, den Streik zu verlängern, teilte die Gewerkschaft ver.di am Montagabend mit. Falls sich die Arbeitgeber also nicht auf die Forderungen der Gewerkschaft für die Fahrerinnen und Fahrer einlassen, stehen viele Busse also weiter.

Warum wird gestreikt?

Bei dem Streik geht es um einen Tarifkonflikt im privaten Busgewerbe. Den Busfahrern geht es um einen neuen Manteltarifvertrag, also um die langfristigen Rahmenbedingungen wie Lohn, Arbeitszeiten und Urlaubsanspruch ihrer Arbeitsverhältnisse.

Aufgerufen sind Busfahrerinnen und -fahrer zum Beispiel in Mainz, Koblenz, Pirmasens, Kaiserslautern, Zweibrücken oder bei Trier.

  • In Mainz kann es sein, dass gerade morgens im Berufsverkehr viele Fahrten ausfallen. Die Mainzer Straßenbahnlinien sind nicht betroffen.
  • In Alzey und im südlichen Landkreis werden nach Angaben der Kreisverwaltung Alzey-Worms nahezu alle Linien ausfallen. Betroffen ist auch der Schülerverkehr. Es geht um die Linien 424, 427, 428, 429, 430, 431, 432, 433, 434, 435, 436, 437, 438.
  • In Koblenz sollen Fahrgäste grundsätzlich damit rechnen, dass keine Busse fahren.
  • Bei Trier fallen vor allem in der Vulkaneifel und entlang der Mosel viele Busse aus. In der Stadt Trier, in der Südeifel und an der Saar hingegen fahren die Busse.

Die Streiks ziehen sich bereits seit einiger Zeit:

Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz Achtung: Hier streiken Busfahrer

Auch heute kann es sein, dass dein Bus nicht kommt. In Rheinland-Pfalz wollen wieder viele Busfahrer streiken.  mehr...

Die Morningshow SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )
Renée Diehl
SWR-Redakteurin Renée Diehl (Foto: DASDING, Fabian Brosi)