Dortmunds Spieler bedanken sich bei ihren Fans. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Thissen)

Dortmund

Nach BVB-Spiel: Zug mit rund 600 Fahrgästen evakuiert

Stand
AUTOR/IN
Melissa Koser
Profilbild Melissa Koser (Foto: SWR DASDING, DASDING/Niko Neithardt)

Der Zug ist zum Stehen gekommen, weil sich eine Person übergeben musste und deswegen die Tür aufgerissen hat.

Mehrere Menschen hätten dann den Zug selbstständig verlassen und seien im Gleisbereich unterwegs gewesen. Einsatzkräfte sperrten die Gleise ab und evakuierten den Zug, mit dem die BVB-Fans unterwegs waren. Mit einem Hubschrauber suchte die Bundespolizei entlang der Bahnstrecke nach weiteren Menschen. Verletzt wurde niemand. Die Gleise waren bis kurz vor 22.30 Uhr gesperrt.

Dortmund gewinnt klar gegen Wolfsburg

Die Fans hatten nach dem Spiel was zum Feiern: Der BVB hatte sich mit 6:0 gegen den VfL Wolfsburg durchgesetzt und liegt weiter nur einen Punkt hinter Tabellenführer Bayern München.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Twitter ist ein soziales Netzwerk aus den USA und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt. Auch Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Seit Elon Musk Twitter gekauft hat, ist das allerdings schwieriger geworden. Deshalb sind wir aktuell sehr vorsichtig mit Informationen, die ausschließlich über Twitter verbreitet werden.

Most Wanted

  1. Politik 355-Millionen-Dollar-Strafe für Trump: Staatsanwaltschaft will Immobilien

    Innerhalb von 30 Tagen muss Donald Trump 355 Millionen Dollar zahlen. Wenn nicht, sollen wohl seine Häuser dran glauben.

    DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING