Schild Waldbrandgefahr  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Hitze

Höchste Waldbrandgefahr: Darauf musst du achten!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Im Kreis Karlsruhe herrscht jetzt schon die höchste Gefahrenstufe. Richtung Wochenende kommen weitere Regionen dazu.

Die aktuelle Kombination ist gefährlich: Die Temperaturen sind hoch, der Boden ist trocken, dazu weht ein austrocknender Wind. Daher mahnen die Behörden in Karlsruhe auch mit Blick auf das lange Wochenende, sich an wichtige Regeln zu halten. Das Landratsamt weist darauf hin, dass das Feuermachen im Wald grundsätzlich verboten ist. In der aktuellen Situation sollte das auch an den Feuerstellen vermieden werden.

Gefahrenquelle Zigarette!

Ebenfalls herrscht im Wald zwischen März und Oktober ein Rauchverbot. Auch Glasflaschen wegzuwerfen ist keine gute Idee: Sie könnten wie Brennglas wirken und so einen Brand auslösen. Außerdem ist es wichtig, Autos nur auf vorgesehenen Parkplätzen abzustellen, denn auch heiße Autoteile können in Kombination mit Laub und trockenem Gras gefährlich werden.

Weitere Regionen gefährdet!

Am Wochenende wird die höchste Gefahrenstufe auch in der Rheinebene und im Kraichgau erreicht. Dazu ist die Waldbrandgefahr auch schon in der Kurpfalz gestiegen.

Klimawandel Noch mehr Hitze? Kommt ziemlich sicher!

Wann kommt der nächste weltweite Hitzerekord? Fast sicher in den kommenden fünf Jahren! Damit rechnet die UNO.  mehr...

Die DASDING Morningshow WG DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)