Auf den Rapper C. Gambino ist in einem Parkhaus im schwedischen Göteborg geschossen worden.

Crime

Schwedischer Rap-Star C. Gambino erschossen

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger
Kim Patro
Profilbild von Kim

Die Polizei geht davon aus, dass kriminelle Gangs für den Tod des Rappers verantwortlich sind. Mehr Infos gibts hier.

Was ist passiert?

  • Der 26-jährige Musiker war am Dienstagabend offenbar gerade auf dem Weg zu seinem Auto, als es passierte.
  • Unbekannte Angreifer sollen laut schwedischen Medienberichten in einem Parkhaus in Göteborg mehrfach auf den Rapper geschossen haben. C. Gambino sei später im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben.
  • Die Polizei sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass die Schießerei im "Zusammenhang mit einem Konflikt zwischen Banden" stehe. Es werde wegen Mordes ermittelt, Festnahmen habe es bislang noch nicht gegeben.

Brutale Gangs: Was ist in Schweden los?

Seit mehreren Jahren hat das Land immer heftigeren Struggle mit kriminellen Gangs. Es kommt zu Schießereien und Explosionen. Die Gangs bekämpfen sich gegenseitig - sie wollen laut AFP die Kontrolle über den Drogen- und Waffenhandel. Im Oktober 2021 war bereits der schwedische Rapper Einár erschossen worden. Auch sein Tod stand im Zusammenhang mit Bandenkriminalität.

Mehr zu den schwedischen Gangs kannst du hier checken:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Most Wanted