Fußballfans stehen beim Champions-League-Spiel zwischen Marseille und Frankfurt in einem Zuscherblock im Stade Velodrome in Marseille, hinter einem Zaun brennt Pyrotechnik. (Foto: IMAGO, IMAGO / PanoramiC)

Champions League

Hitlergruß von Frankfurt-Fan in Marseille?

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Im Netz kursieren Aufnahmen, die einen Eintracht-Fan beim Hitlergruß zeigen sollen. Außerdem gab es Pyro-Attacken.

Ein vermummter Mann hebt in einem Video mehrmals den rechten Arm. Dass es sich dabei um einen Hitlergruß handelt, liegt ziemlich nahe. Das Video soll in Marseille aufgenommen worden sein und einen Frankfurt-Fan zeigen - wir zeigen es hier bewusst nicht.

Die Polizei in Marseille bestätigt, dass sie die Aufnahmen kennt und sie prüft. Auch die UEFA wurde bereits informiert. Die Eintracht will laut "Bild" dabei helfen, den Verdächtigen zu identifizieren. Die Fan-Abteilung des Frankfurter Vereins hat bereits ein klares Statement zum Vorfall abgegeben:

Wir schämen uns für Menschen, die aus Frankfurt kommen, den Adler auf der Brust tragen und den Hitler-Gruß zeigen. Ihr gehört nicht zu diesem Verein, zu dieser Stadt, ihr gehört nicht zu uns.

Pyro-Eskalation im Stadion

Vor dem Gruppenspiel von Olympique Marseille gegen Eintracht Frankfurt gab es außerdem heftige Pyro-Auseinandersetzungen. Aus beiden Fanblöcken wurden Leuchtraketen und Böller auf den jeweils anderen geworfen. Es gab Festnahmen.

Sementara itu di Stade Velodrome, Supporter Marseille dan Frankfurt perang Flare di dalam Stadion 😱😓https://t.co/znFNSac42T

Geisterspiel als Strafe - diesmal ohne Bewährung?

Für die Eintracht kann das alles ernste Folgen haben: ein Geisterspiel bei einer internationalen Partie. Diese Strafe hatte der Verein bereits nach dem Platzsturm im Europa-League-Halbfinale kassiert - allerdings zur Bewährung. Mit der Eskalation jetzt könnte das Geisterspiel real werden.

Die News zur Eskalation im Europa-League-Halbfinale haben wir hier:

Fußball Geisterspiel! Deswegen wird Frankfurt bestraft

Dazu kommen 80.000 Euro Geldstrafe. Der Grund: die Eskalation der Fans beim Halbfinale in der Europa League.  mehr...

Die Morningshow SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Facebook Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Facebook selbst auf ihre Echtheit überprüft. Facebook ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Instagram und WhatsApp angehören.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)