Rettungskräfte sind an der Absturzstelle des Flugzeugs im Kreis Tengxian in der südchinesischen autonomen Region Guangxi im Einsatz.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/XinHua | Lu Boan)

Katastrophe

Flugzeugabsturz in China: War es Absicht?

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Im März sind mehr als 130 Menschen bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Jetzt ist klar: Es war wohl kein Unfall.

Um herauszufinden, warum das Flugzeug abgestürzt ist, wurden die Daten der Flugschreiber ausgewertet. Dabei stellten Fachleute aus den USA fest, dass der Absturz möglicherweise absichtlich ausgelöst wurde. Das "Wall Street Journal" schreibt, dass jemand im Cockpit den Befehl für einen Sturzflug in die Steuerung des Flugzeugs eingegeben hat.

Flugzeug im Sturzflug!

Schon kurz nach der Katastrophe wurde spekuliert, was den Absturz ausgelöst haben könnte. Denn: Für Fachleute war das Unglück sehr ungewöhnlich. Augenzeugen hatten gesehen, dass der Flieger einfach steil zur Erde gestürzt war. Das Flugzeug landete dann kopfüber auf dem Boden.

Selbst wenn beide Triebwerke der Boeing 737 gleichzeitig ausgefallen wären, wäre es unmöglich, mit einer derartigen Geschwindigkeit zu fallen, weil das Flugzeug noch eine Strecke gleiten könnte.

Und jetzt?

Die US-Ermittler wollen weitermachen. Sie versuchen als nächstes herauszufinden, wer den Absturz-Befehl gegeben hat - jemand von der Crew oder ein Passagier - und was der Grund dafür war. Die chinesischen Behörden haben bisher nichts zur Absturzursache oder dem Bericht aus den USA gesagt.

Hier kannst du dir mehr zu dem Flugzeugabsturz anschauen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )