Weltall

Ein Teil dieser Rakete crasht heute auf die Erde – keiner weiß, wo

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: )

China lässt die erste Stufe einer großen, schweren Trägerrakete unkontrolliert abstürzen. Ankunft: irgendwann Samstag.

Es ist zwar nicht die ganze Rakete, die da herunterkommt, sondern "nur" etwa zwei Drittel davon – die sogenannte "Erststufe". Das ist der riesige Treibstofftank in der unteren Hälfte. Er wird bei den meisten Raketen schon kurz nach dem Start abgeworfen, normalerweise über dem Meer:

"Langer Marsch 5B" ist auf dem Rückweg vom "Himmelsplast"

Aber hey: Was zwischen Samstagnachmittag und -abend die Erde stürzt, ist mit über 20 Tonnen immer noch schwer genug. Allerdings glauben Experten: Die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen oder Siedlungen getroffen werden, ist ziemlich klein.

Die Rakete hat den witzigen Namen „Langer Marsch 5B“. Gerade hat sie ein weiteres Bauteil zu Chinas neuer Raumstation „Tiangong“ (Himmelspalast) gebracht.

Kriegt China das nicht hin, oder was?

Die Weltraumagenturen in Amerika und Europa – NASA und ESA – lassen Raketen eigentlich so abstürzen, dass sie in kleine Teile zerfallen, die verglühen, wenn sie in die Atmosphäre rasen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Christian Kreutzer
Christian Kreutzer (Foto: )