Besucher im Erlebnispark Tripsdrill fahren die Achterbahn "Volldampf". (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Cleebronn

Achterbahn in Tripsdrill stehengeblieben

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser

Früher und auf anderem Weg als erwartet mussten Besucher in Tripsdrill eine Achterbahn verlassen.

Ein Fahrgast hat den Stillstand ausgelöst: Wie der Erlebnispark Tripsdrill bei Cleebronn mitteilte, blieb die Achterbahn "Volldampf" an Pfingstmontag stehen.

Keine Gefahr für Fahrgäste

Der Freizeitpark im Kreis Heilbronn teilte auf SWR-Anfrage mit, dass sich ein Besucher mit großer Kraft an eine Zugangstür im Stationsbereich der Achterbahn gedrückt hatte. Dort installierte Sensoren meldeten, die Tür sei geöffnet worden. In solchen Fällen stoppe die Achterbahn automatisch, hieß es weiter.

20 Fahrgäste wurden über eine spezielle Treppe aus der Achterbahn geholt. Eine Gefahr für die Fahrgäste habe nicht bestanden. Nach etwa einer halben Stunde sei die Bahn wieder freigegeben worden.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser