In einer Innenstadt steht ein Aufsteller-Schild mit Hinweis auf die 2G-Corona-Zugangsregeln. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)

Corona

Lockerungen in Baden-Württemberg - Was kommt?

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Baden-Württemberg wird kommende Woche wohl einige Corona-Regeln lockern. Auslöser ist die Klage eines Studenten.

Wenn du in Baden-Württembergs lebst, dann kommen auf dich in der nächsten Woche neue Corona-Regeln zu. Dieses Mal sieht es gut aus, denn es könnte Lockerungen geben. Das hat die Landesregierung heute angekündigt.

Welche Lockerungen könnten kommen?

Welche Regeln sich genau ändern, ist aber noch nicht klar. Denn die Landesregierung erklärte, dass sie die Ergebnisse der Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Lage am Montag abwarten will.

Schaut man in die aktuellen Regeln, wäre folgendes denkbar:

  • "Alarmstufe I" statt "Alarmstufe II"
  • 3G statt 2G im Einzelhandel
  • Wegfall der Sperrstunde in der Gastronomie
  • Wegfall der Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte
  • 2G statt 2G-plus in Restaurants und bei Sport in Innenräumen

Warum wird jetzt wieder geändert?

Ein ungeimpfter Student hatte dagegen geklagt, dass die Landesregierung die Regeln der "Alarmstufe II" bis Anfang Februar verlängert hat. Die Regeln sollten unabhängig von den vorher entscheidenden Corona-Werten wie die Belegung der Intensivstationen weiter gelten. Das Gericht gab dem Studenten Recht.

Wir werden die Corona-Hauptverordnung aber wie ohnehin geplant in der kommenden Woche aktualisieren und das "Einfrieren" der Alarmstufe II, das explizit als Übergangslösung bis maximal 1. Februar gestaltet war, beenden.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)