Eine Passantin trägt eine FFP2-Maske in der Hand. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

COVID-19

Das sind die Corona-Regeln für den Herbst

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)

Jetzt hat auch der Bundesrat den neuen Corona-Regeln zugestimmt. Sie gelten von Oktober bis Anfang April 2023.

Viele Regeln gelten in ganz Deutschland. Falls sich die Lage aber ändern sollte und die Infektionszahlen steigen, dann können die Bundesländer strengere Regeln für sich beschließen.

Hier gilt deutschlandweit Maskenpflicht

  • Wenn du zum Arzt oder zur Ärztin gehst, musst du eine FFP2-Maske tragen
  • In Krankenhäuser und Pflegeheimen brauchst du nicht nur eine FFP2-Maske, sondern auch einen negativen Corona-Test
  • Wenn du älter als 14 Jahre bist, musst du in Fernzügen und Fernbussen auf jeden Fall eine FFP2-Maske tragen. Bei Kindern zwischen sechs und 13 Jahren reicht eine einfach OP-Maske
  • In den Öffis gilt weiterhin eine Maskenpflicht

Hier gibt es keine Maskenpflicht

Im Flieger brauchst du ab Oktober keine Maske. Egal ob du innerhalb Deutschlands fliegst oder von und nach Deutschland. Sollten die Infektionszahlen wieder steigen, kann die Bundesregierung aber wieder eine Maskenpflicht einführen.

Bundesländer entscheiden je nach Situation

Sollte die pandemische Lage noch ernster werden, dann können die Bundesländer Folgendes beschließen:

  • Maskenpflicht in öffentlichen Gebäuden. Da gibt es aber eine Ausnahme: In Restaurants, Kultur- und Sportstätten musst du auch keine Maske tragen, wenn du einen negativen Test hast.
  • Maskenpflicht an Schulen ab der 5. Klasse
  • Corona-Tests an Kitas und Schulen

Lockdowns oder geschlossene Geschäfte soll es nicht geben.

Corona Durch Corona-Krise mehr Hilfsbereitschaft und Zusammenhalt

Laut einer Umfrage halten die Menschen mehr zusammen - unter Nachbarn und über Generationen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Nachrichten-Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayrische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

Bei der katholischen Nachtidten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Ramon Mebrahtu
Zu sehen ist der SWR-Journalist und Redakteur Ramon Mebrahtu (Foto: DASDING)