close-up of a pcr rapid test to detect covid-19 through a nasal swab - young patient gets tested by a doctor in a mobile testing center (Foto: IMAGO, IMAGO / Bihlmayerfotografie)

Corona

Bye Bye Inzidenz: Das plant RLP stattdessen

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Rheinland-Pfalz will auf ein anderes Frühwarnsystem setzen, um die Corona-Fälle zu beobachten. Die Lösung: Kläranlagen.

Über Jahre hinweg war die Corona-Inzidenz ein ständiger Begleiter. Im dritten Corona-Herbst soll sich was ändern. Der Gesundheitsminister aus Rheinland-Pfalz teilte jetzt mit, dass man ab Oktober auf 14 Kläranlagen setze. Bis zum Frühjahr soll das Abwasser daraus zwei Mal pro Woche auf Corona-Viren untersucht werden. Das kostet das Land rund eine halbe Million Euro. Dann hat laut Gesundheitsminister die Inzidenz ausgedient.

Lager für Masken und Schutzausrüstung

Und noch was ist neu: Am Landeskrankenhaus in Andernach soll es in Zukunft ein Lager für FFP2-Masken und Schutzbekleidung geben. Rund 7,6 Millionen Euro soll das kosten und Ende 2023 fertig gebaut sein. Vor allem zu Beginn der Pandemie war oft kritisiert worden, dass Deutschland an zu wenig Masken und Schutzausrüstung kam.

Wie verlässlich sind die Zahlen aktuell eigentlich?! Das haben wir hier erklärt:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )