Ex-Bachelor-Star und Influencerin Denise Merten. (Foto: IMAGO, IMAGO / Agentur Baganz)

Corona

Werbung für "Corona-Kaugummi": Influencerin bekommt Shitstorm

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Denise Merten hat für ein Kaugummi geworben, das angeblich gegen Covid schützen soll. Die Fans sind entsetzt.

Solche Kaugummis gibt es schon länger zu kaufen. Ob sie aber wirklich gegen eine Ansteckung helfen, ist sehr umstritten. Influencerin und Ex-Bachelor-Star Denise Merten ist offensichtlich von der Wirkung überzeugt. In ihrer Insta-Story sagte sie: "Man kaut 'ne Viertelstunde und hat dann zwei Stunden voll Schutz, keine Ansteckung und kein Weitergeben, wenn man es hat."

So reagieren die Fans:

Ob das so stimmt?! Das bezweifeln selbst ihre Fans und werfen ihr vor, "geldgeil" zu sein: "Hast du für die Story der Kaugummis deine Seele verkauft?", wird Merten in den Kommentaren gefragt. Und: "Anti-Covid-Kaugummis zu empfehlen ist einfach verantwortungslos. Wer glaubt denn an so etwas?"

Das sagt der Experte:

Virologe Alexander Kekulé jedenfalls nicht. Er sagt die Wirkung der Kaugummis sei "Quatsch". Laut Hersteller soll das Kaugummi die Virenmenge im Mund verringern. Das seien aber maximal zehn Prozent. Bei Milliarden von Viren mache das keinen Unterschied, sagt Kekulé. Und sich selbst schützen, könne man mit dem Kaugummi schon gar nicht.

Nach der Kritik der Follower hat Denise Merten das Werbe-Video übrigens gelöscht. Einige Kommentare dazu kannst du hier lesen:

Eine Impfung hilft auf jeden Fall besser gegen Covid als ein Kaugummi:

Corona 3,9 Millionen Impfdosen für den Mülleimer

In Deutschland haben sich weniger Menschen impfen lassen als angenommen. Jetzt laufen viele Impfdosen ab.  mehr...

Die Sonntagsshow SWR3

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)