Ein Mann läuft mit vielen großen Einkaufstüten durch eine Innenstadt. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Martin Gerten)

Rheinland-Pfalz

Corona-Lockerungen beim Shoppen und in der Gastro

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Rheinland-Pfalz wird bald einige Corona-Regeln lockern. Ab 18. Februar soll 2G im Handel abgeschafft werden.

Nur noch Maskenpflicht beim Einkaufen, aber kein 2G oder 3G mehr. Das soll bald in Rheinland-Pfalz gelten, hat die Landesregierung angekündigt. Die Kontrollen in den Geschäften sollen demnach am 18. Februar beendet werden. Rheinland-Pfalz will sich zudem für einheitliche Regeln überall in Deutschland einsetzen.

Einkaufen wird dann wieder ganz normal möglich sein, lediglich mit der Maske.

Rheinland-Pfalz: ab 4. März 2G in der Gastronomie

Konkret angekündigt wurde außerdem, dass ab 4. März in Rheinland-Pfalz wieder 2G statt 2G-plus in Cafés und Restaurants gelten soll. Clubs können laut Landesregierung ab dem 7. März wieder mit 2G-plus öffnen. Außerdem sind weitere Lockerungen bei Großveranstaltungen und im Sport geplant.

Auch wenn die Corona-Infektionszahlen aktuell noch steigen, hält die Politik Lockerungen für möglich. Als Gründe wurden genannt, dass am Mitte Februar mit weniger Neuinfektionen gerechnet wird und dass die Situation in den Krankenhäusern bisher nicht so schlimm ist wie in den vergangenen Corona-Wellen.

Baden-Württemberg hat 3G im Handel schon abgeschafft

In Baden-Württemberg gilt seit heute KEIN 3G mehr im Einzelhandel. Einzige Regel, die beim Shoppen dort bleibt, ist die FFP2-Maskenpflicht:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)