Menschen stehen Schlange vor einem Test-Zentrum - so viele Infizierte wie nie an einem Tag. (Foto: IMAGO, IMAGO / localpic)

Corona

Omikron-Welle unter Kontrolle - stimmt das?

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)

Gesundheitsminister Lauterbach ist ziemlich entspannt, was die Corona-Lage angeht. Kann das sein, bei so vielen Infizierten?

Deutschland hat die Omikron-Welle "gut unter Kontrolle", sagt Karl Lauterbach (SPD) auf einer Pressekonferenz in Berlin. Gleichzeitig rechnet er damit, dass es noch bis zu 400.000 Neuinfizierte am Tag geben wird - also doppelt so viele wie jetzt. Auch der Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, ist der Meinung, der Höhepunkt der Welle komme erst noch.

Hinzu kommt, dass die Gesundheitsämter es vor Wochen aufgegeben haben, Kontakte von Infizierten zu informieren. Das heißt, wenn die Infizierten das nicht selbst machen, wissen viele Kontaktpersonen nicht Bescheid.

Inzidenz bei jungen Menschen bei 2.000

Zudem gibt es nicht genug an PCR-Tests. Die sind jetzt nur Hochrisikopatienten und Beschäftigten in medizinischen Berufen vorbehalten. Und bei jungen Menschen liegt die Inzidenz über 2.000.

Lockerungen Ende Februar?

Trotzdem betont Lauterbach, die Lage sei nicht außer Kontrolle. Denn die Situation auf den Intensivstationen sei noch akzeptabel. Bei den besonders gefährdeten Menschen liegt die Inzidenz nur zwischen 200 und 300. Das heißt, es gibt weniger Intensivpatienten und weniger Tote. Das ist der Grund für Lauterbachs Gelassenheit und vielleicht für künftige Lockerungen. Die plant Lauterbach für Ende Februar.

STAND
AUTOR/IN
Katharina Kunz
Redakteurin Katharina Kunz (Foto: SWR)