Regenbogenfahnen wehen im Wind. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Gregor Fischer)

Karlsruhe

Beim CSD: Regenbogenflagge verbrannt - Menschen angegriffen

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )

Nach der CSD-Parade in Karlsruhe gab es einen Angriff: Teilnehmer*innen wurden beleidigt und geschlagen.

Update 12.6.2022: Die aktuellen Ermittlungsergebnisse haben wir hier. Anders als im Text unten geschrieben, kam laut Polizei eine Frau ins Krankenhaus.

Der Angriff passierte am Samstagabend im Karlsruher Schlosspark. Laut Polizeibericht wurde einer Personengruppe eine Regenbogenflagge entrissen und dann verbrannt.

Mehrere verletzte Personen

Dann kam es offenbar zu einer Schlägerei. Nach Angaben der Polizei wurde den CSD-Teilnehmer*innen an den Haaren gezogen. Dann wurden sie auf den Boden gestoßen - die Angreifer traten und schlugen dann auf sie ein. Mehrere Personen wurden leicht verletzt. Ein 27-Jähriger musste laut Polizei ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Ermittlungen führten die Polizei zu einer Gruppe junger Männer und Frauen. Welche Strafe ihnen jetzt droht, ist nicht bekannt.

Veranstalter: Das war ein queerfeindlicher Angriff!

Die Veranstalter des CSD sprechen von einem queerfeindlichen Angriff. In ihrer Instagram-Story schreiben sie:

Screenshot von einer Insta-Story zum CSD in Karlsruhe (Foto: Screenshot Instagram/ @csdkarlsruhe)
Screenshot Instagram/ @csdkarlsruhe

Auf YouTube gab es einen Livestream vom CSD aus Karlsruhe. Hier kannst du reinschauen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine haben auf Instagram Profile und posten dort auch wichtige Infos über sich selbst. Ein solcher Post kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Post echt sind. Profile mit einem blauen Haken wurden durch Instagram selbst auf ihre Echtheit überprüft. Instagram ist Teil des US-Unternehmens Meta Plattforms, dem unter anderem auch Facebook und WhatsApp angehören.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel Gebhardt (Foto: )