Der Vergnügungspark Tivoli Friheden in Aarhus. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa/Ritzau Scanpix Foto/AP | Mikkel Berg Pedersen)

Dänemark

14-Jährige stirbt bei Achterbahn-Unfall

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser

Während einer Fahrt ist der hinterste Wagen abgebrochen. Ein Mädchen kam ums Leben und ein Junge wurde verletzt.

Das Unglück passierte in einem Vergnügungspark in der dänischen Großstadt Aarhus. Die 14-Jährige stammte aus der Hauptstadt Kopenhagen, wie die dänische Polizei mitteilte. Ein 13-jähriger Junge sei an der Hand verletzt worden. Lebensgefährlich seien diese Verletzungen nicht. Der Park wurde im Anschluss bis auf Weiteres geschlossen.

Wie sicher ist die Achterbahn?

Schon 2008 hatte es dänischen Medienberichten zufolge einen Unfall in der betroffenen Achterbahn gegeben. Damals waren vier Jugendliche in der "Cobra" verletzt worden, als sich einer der Wagen plötzlich gelöst hatte.

Die "Cobra" ist eine 400 Meter lange Achterbahn, die Geschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometern in der Stunde erreicht. Die Zukunft des Fahrgeschäfts ist nun unklar.

Mehr News gibt's hier:

Cleebronn

Cleebronn Achterbahn in Tripsdrill stehengeblieben

Früher und auf anderem Weg als erwartet mussten Besucher in Tripsdrill eine Achterbahn verlassen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser