DAZN-Logo Mikrofon (Foto: IMAGO, Claudio Grassi/LaPresse)

Sport

Erhöht DAZN noch mal die Preise?

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)

Die Chefin rechtfertigt die letzte Preiserhöhung auf 29,99 Euro. Das könnte jedoch nicht das Ende sein.

Schon im letzten Jahr erhöhte DAZN seine Preise von 11,99 Euro auf 14,99 Euro. Zuletzt kostete ein Abo 29,99 Euro im Monat! DAZN-Chefin Alice Mascia erklärt es so, dass der Internet-Sportsender seit seinem Start vor sechs Jahren ein sehr viel größeres Programm aufgebaut hat. Sie haben sehr viel mehr Rechte im Premium-Segment und ein qualitativ besseres Angebot, so Mascia.

Noch keine Gewinne

Die DAZN-Chefin räumt ein, dass die Preise eigentlich früher erhöht gehörten. Noch stößt der Anbieter keine Gewinne ab - in 12 bis 18 Monaten wollen sie profitabel werden. Alice Mascia schließt eine weitere Preiserhöhung des Internet-Sportsenders nicht aus:

Es ist ein hartes Geschäft, das wissen Sie, ausschließen kann man nichts. Aber im Moment sind wir sehr zufrieden.

Werden alle Streamingdienste bald teurer?

Streaming Warnung: DESHALB könnten Netflix und Co. bald teurer werden!

Grund dafür sind Pläne der EU-Kommission. Wer im Internet Inhalte anbietet, muss vielleicht bald dafür bezahlen.  mehr...

Die DASDING Morningshow DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

Zeitungen, Zeitschriften und Magazine - wie zum Beispiel Spiegel, Welt, Focus, Bild, Stuttgarter Zeitung, Backspin und GameStar - sind für uns auch Quellen. Das gilt besonders, wenn sie exklusive Informationen haben. Das heißt, sie haben durch ihre Recherche eine Nachricht herausgefunden und veröffentlicht. Immer wieder decken sie Skandale auf oder werten Statistiken und Daten aus.

STAND
AUTOR/IN
Zilan Hatun
Autorenprofil Zilan Hatun (Foto: SWR, privat Zilan Hatun)