Autos stecken im Schlamm fest (Foto: National Park Service/Handout via REUTERS )

USA

Regen & Schlamm: Hier sitzen tausend Menschen fest!

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)

Eigentlich ist das Death Valley der trockenste Ort der USA. Jetzt gibt es dort aber eine Überschwemmung.

Alle Straßen in und aus dem Death Valley - übersetzt: Tal des Todes - sind nach einem heftigen Regen gesperrt. Etwa 1.000 Menschen können den Nationalpark in Kalifornien deshalb gerade nicht verlassen.

Was ist passiert?

Am Freitag hat es dort heftig geregnet. Auf Fotos und Videos sieht man, wie die Wassermassen durch das Tal fließen. Dadurch wurden die Straßen beschädigt. Außerdem stecken viele Autos im Schlamm fest. Verletzt wurde aber offenbar niemand.

DEATH VALLEY FLOODING: Highway 190 is closed in Death Valley due to flooding Friday morning. FOX5 viewer Landt Robert shared video of flooding in the area that he captured at about 7 a.m. Friday. https://t.co/2XGaaL1blE

Avoid Death Valley https://t.co/BPInBdRLI4

Und jetzt?

Wann die Menschen das Death Valley wieder verlassen können, ist unklar. Die Nationalparkverwaltung hat mitgeteilt, dass man sich erst einmal einen Überblick über die Schäden verschaffen muss. So lange bleiben alle Straßen gesperrt.

Das Death Valley liegt in der Nähe von Las Vegas. Die meisten Touristen kommen dort hin, weil es einer der heißesten Orte der ganzen Welt ist. Im Juli 2021 wurde dort eine Rekord-Hitze von 54,4 Grad Celsius gemessen. Diese Woche hat es dort schon zwei Mal ungewöhnlich viel geregnet. Das liegt auch am Klimawandel.

Mehr News gibt's hier:

Stars Kim und Pete haben Schluss gemacht!

Nach neun Monaten haben Kim Kardashian und Pete Davidson offenbar ihre Beziehung beendet. Die Gründe sind bekannt.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die AFP (Agence France-Presse) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AP und SID.

Die ARD - das sind zehn öffentlich-rechtlichen Rundfunksender in Deutschland zusammen. Dazu gehören zum Beispiel der SWR (Südwestrundfunk), der BR (Bayerische Rundfunk) und der WDR (Westdeutscher Rundfunk). Die ARD-Journalisten berichten in Radio, Fernsehen, Internet und über Social Media, was in ihrer Region oder auch weltweit passiert. Außerdem gibt es Redaktionen für spezielle Themen zum Beispiel die Politik in Deutschland oder Gerichtsentscheidungen in Karlsruhe oder Sendungen wie Tagesschau oder Sportschau.

STAND
AUTOR/IN
Isabel Gebhardt
Isabel GebhardtNEWSZONE-Team (Foto: DASDING)