Eine Fahne mit einem Anti-Nazi Symbol wird nach oben gehalten. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Andreas Arnold/dpa | Andreas Arnold)

Mainz

Demo von Rechtsextremisten - Stadt zeigt Haltung!

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser

60 Organisationen und Vereine stoppten am Samstag die Demo einer rechten Partei in Mainz.

Sie stellten sich gegen einen Aufmarsch einer rechten Gruppe. Die "Neue Stärke Partei" (NSP) hat für ihre Versammlung nach Angaben der Stadt bis zu 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet. Das Innenministerium Rheinland-Pfalz bezeichnete die NSP als "offenkundig neonazistisch".

Gegendemo

Das Bündnis "Kein Nazi-Aufmarsch in Mainz! Wir stellen uns quer" hat an 14 Orten in der Innenstadt Aktionen angemeldet und es geschafft: Nach nur 50 Metern konnte die Demo der rechtsextremen Gruppe gestoppt werden. Sie wurde durch Blockaden aufgehalten und anschließend aufgelöst.

In einem Video meldete sich auch der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) zu Wort:

Mainz zeigt Haltung an diesem Samstag und an jedem anderen Tag im Jahr. 💪 #Weltoffenheit #Zusammenhalt @michaelebling https://t.co/YHGvR9OhFp

Innenstadt im Ausnahmezustand

Um die Versammlungen zu sichern, hat die Polizei Straßen in der Innenstadt gesperrt. Unter anderem war der Mainzer Hauptbahnhof für Busse und Straßenbahnen nicht mehr erreichbar. Seit dem Abend läuft der Verkehr jedoch wieder normal.

Noch mehr News gibt's hier:

Baden-Württemberg Auf die Straße geklebt! Aktivisten blockieren Verkehr in Städten

In mehreren Städten gab es am Morgen Verkehrschaos. Schuld daran waren Demos für den Klimaschutz.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

STAND
AUTOR/IN
Melissa Koser