Anzeigetafel deutsche Bahn (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Strauch)

Zugverkehr

Deutsche Bahn: Zustand noch mieser als gedacht!

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Nach neuen Recherchen gibt es noch mehr Stellen, an denen die Bahn nur extrem langsam fahren kann.

Der Spiegel hat recherchiert, dass es insgesamt 331 Langsamfahrstellen gibt. Die Gründe: kaputte Signale, Baustellen oder Schäden am Gleis. Im April hatte die Bahn der Bundesregierung noch gesagt, dass es "nur" 189 Langsamfahrstellen gibt. Warum hat die Bahn der Bundesregierung nicht alle Problemstrecken mitgeteilt? Die Bahn sagt, man habe nur die Langsamfahrstellen genannt, bei denen beispielsweise eine Modernisierung nötig sei.

Auch die Pünktlichkeit hat sich verschlechtert

Im Juni kamen nur etwas mehr als die Hälfte der Züge im Fernverkehr pünktlich. Im Nahverkehr waren es knapp 90 Prozent. Das sind die SCHLECHTESTEN Werte seit 2010.

Gewerkschaft eskaliert

Die Gewerkschaft der Lokführer nannte die Zustände bei der Bahn "katastrophal." Der Grund dafür sei, dass die Bahn jahrelang kaputtgespart wurde. Die Bundesregierung möchte was dagegen tun. Allein in diesem Jahr sollen 1,9 Milliarden ausgegeben werden, um die Schienen der Bahn wieder in einen besseren Zustand zu bringen.

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)