Erschöpfte Ärztin mit FFP2-Maske. (Foto: IMAGO, IMAGO / Westend61)

Arbeit

Deutschland droht Pflegenotstand

STAND
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina

Pflegekräfte sind oft überarbeitet und viele verlassen ihren Job. Das hat vor allem Folgen für die Intensivstationen.

Die Zahl der Pflegebedürftigen ist hoch – nicht nur in der Corona-Pandemie. Jedoch sinkt die Zahl der Pflegekräfte immer weiter.

Pflegenotstand bis 2030

Laut dem diesjährigen "Pflegereport" der BARMER Krankenkasse sollen in Deutschland bis 2030 mehr als 180.000 Pflegekräfte fehlen.

Der Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch schlägt als Lösungsansatz eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro vor. Diese soll während der Coronakrise an ehemalige Pflegekräfte ausgezahlt werden, die ihren Job wieder aufnehmen.

Um einen "dramatischen" Notstand zu verhindern, möchte BARMER-Vorstandschef Christoph Straub jedoch woanders ansetzen:

Um [den Pflegenotstand] abzuwenden, muss die künftige Bundesregierung vor allem die Ausbildung attraktiver machen. Es muss mehr Nachwuchs für die Pflege gewonnen werden.

Sein vollständiges Statement findet ihr hier:

STAND
AUTOR/IN
Djamila Chastukhina