Gündogan enttäuscht nach der Niederlage gegen Japan (Foto: IMAGO, Copyright: xFlorenciaxTanxJunx)

Fußball

Deutschland verliert - Gündogan sauer: "Das darf nicht passieren"

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)

Die DFB-Elf hat ihr erstes Spiel bei der Weltmeisterschaft mit 1:2 gegen Japan verloren.

Speziell die Gegentore und die vielen vergebenen Chancen sorgten nach dem Spiel für Frust bei den deutschen Nationalspielern. Ilkay Gündogan sagte nach dem Spiel über den Siegtreffer der Japaner durch Takuma Asano in der 83. Minute:

Ich weiß nicht, ob jemals bei einer Weltmeisterschaft ein einfacheres Tor erzielt wurde. Das darf nicht passieren, wir sind bei einer WM.

Was war passiert?

Nach einem Freistoß aus der japanischen Hälfte von Gladbach-Star Ko Itakura kam es zum Laufduell zwischen Takuma Asano und Nico Schlotterbeck. Der Dortmunder störte den Japaner nicht konsequent genug, sodass dieser sich beinahe bis an die Grundlinie dribbelte. Von dort aus traf er aus spitzem Winkel zum 2:1. Auch beim ersten Gegentor zum zwischenzeitlichen 1:1 durch Ritsu Doan in der 76. Minute verteidigte die deutsche Abwehr zu passiv. Schau dir die Szenen hier an:

Guter Start

Am Ende verpatzte Deutschland somit den WM-Auftakt in Katar. Dabei ging es eigentlich gut los: Nach einem Foul an David Raum zeigte der Schiri in der 31. Minute zurecht auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter netzte Ilkay Gündogan souverän ein. Klick hier, um dir den Elfer anzusehen:

Chancenwucher

Danach hatte Deutschland Großchancen über Großchancen. Ein paar Beispiele: Serge Gnabry traf nur das Lattenkreuz. Jamal Musiala dribbelte die japanische Abwehr schwindelig, ballerte dann aber aus rund elf Metern über das Tor. Ilkay Gündogan schoss gegen den Pfosten. Jonas Hofmann scheiterte aus kurzer Distanz am japanischen Keeper. Deutschland verpasste den zweiten Treffer, bis die Japaner das Spiel schlussendlich drehten. Auch Thomas Müller war nach der Niederlage ziemlich angefressen:

Wir haben vom Gefühl her über weite Strecken ein gutes Spiel gemacht. Ein gutes Spiel zeichnet sich aber dadurch aus, dass man Chancen in Tore ummünzt. Aberwitzig, dass wir hier jetzt mit einer Niederlage dastehen.

Am Sonntag geht es für das deutsche Team um 20 Uhr gegen Spanien weiter.

Vor dem Spiel hielten sich die deutschen Nationalspieler den Mund zu. Den Grund dafür erfährst du hier:

Fußball WM 2022: Damit setzt Deutschland ein Zeichen

Das deutsche Team hat sich beim Gruppenfoto vor ihrem Auftaktspiel gegen Japan bei der WM in Katar den Mund zu gehalten.  mehr...

DASDING DASDING

Hier gibt es weitere aktuelle News:

WTF?! Dieser Priester hatte Sex...

...auf dem Altar... mit zwei Dominas! Gott hatte offenbar nichts dagegen, die Polizei aber schon. Jetzt kam das Urteil.  mehr...

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Proteste Brutaler Aufstand in iPhone-Fabrik!

Im größten iPhone-Werk der Welt protestieren die Mitarbeiter wegen schlechter Arbeitsbedingungen.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Niklas Behrend
NEWSZONE-Redakteur Niklas Behrend (Foto: SWR, privat)