Der Spielball der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar 2022â ¢, AL RIHLA. SymbolbildSymbolfoto. (Foto: IMAGO, IMAGO / Hanno Bode)

Fußball-WM

DFB-Präsident: So was wie Katar kommt nicht nochmal vor

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )

Dass die WM nach Katar ging, ist nach wie vor umstritten. Das soll nicht mehr passierten - zumindest ...

... wenn es nach dem DFB-Präsidenten Bernd Neuendorf geht. "Wir werden eine Vergabe ohne Berücksichtigung solcher Themen wie Nachhaltigkeit und Menschenrechte nicht mehr erleben", sagte er im ZDF heute-journal. Diese Entscheidung habe den Sport verändert und politischer gemacht. Es müsse in Zukunft im Vorfeld stärker diskutiert werden.

Die FIFA hat ja schon reagiert. Sie hat das Thema Menschenrechte jetzt aufgenommen in den Kriterienkatalog für die Vergabe solcher Weltmeisterschaften. Wir haben in Deutschland - aber auch darüber hinaus - Diskussionen über diese Vergabe. Deshalb glaube ich auch, dass es im Interesse der FIFA und von Fußball-Organisationen sein muss, auch eine gesellschaftliche Akzeptanz zu gewinnen für die Vergabe solcher Turniere.

Neuendorf ist gerade in Katar. Er gehört zu einer Gruppe von Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Sie ist zuständig für den Sport. Die Ministerin will unter anderem mit Verantwortlichen des Turniers und Regierungsvertretern sprechen.

Die WM in Katar sorgt immer wieder für Gesprächsstoff:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Bei der katholischen Nachtidten-Agentur (KNA) arbeiten Journalisten. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Judith Bühler
Judith Bühler (Foto: )