Donald Trump, ehemaliger Präsident der USA, spricht auf einer Wahlkampfveranstaltung. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/AP | Charles Krupa)

USA

Donald Trump in New York verurteilt: Welche Folgen hat das?

Stand
AUTOR/IN
Max Stokburger
Max Stokburger  (Foto: SWR DASDING)
Louis Leßmann
Profilbild von Louis (Foto: SWR DASDING)

Der Ex-Präsident der USA ist wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt worden. Kann er trotzdem erneut Präsident werden?

Ja, das ist möglich. Wenn ihn seine Partei (Republikaner) supportet, könnte Donald Trump erneut kandidieren. Das geht in den USA sogar aus dem Knast! Ob die Verurteilung krasse Auswirkungen auf den Wahlkampf hat, ist nicht safe und wird sich zeigen. Sicher ist aber, dass Trump bei der nächsten Wahl 2024 wieder US-Präsident werden will.

Deshalb wurde Donald Trump verurteilt

Die Journalistin E. Jean Carroll hatte Trump vorgeworfen, sie in den 90er-Jahren in einer Umkleidekabine vergewaltigt zu haben. Eine Jury kam zu dem Entschluss, dass Trump die Frau sexuell missbraucht hat. Als Strafe muss er ihr jetzt fünf Millionen Dollar Schadensersatz bezahlen. Den Vorwurf der Vergewaltigung wies die Jury zurück. Wichtig: Das Ganze war ein Zivilprozess, weil die Vorwürfe strafrechtlich verjährt sind.

Trump hat noch weiteren Struggle: Erst Anfang April wurde er strafrechtlich angeklagt. Es geht unter anderem darum, dass er Schweigegeld an eine Pornodarstellerin gezahlt haben soll.

Auch weitere Ermittlungen laufen noch: Es wird gecheckt, welche Rolle er beim Sturm auf das Kapitol hatte. In Georgia wird geprüft, ob Trump versucht hat die Wahl zu beeinflussen.

Btw: Das aktuelle Urteil bezeichnet Trump als Schande und spricht von einer Hexenjagd. Außerdem sagt er, dass er keine Ahnung hat, wer die Frau ist. Das rechtliche Vorgehen gegen ihn stellt er als politisch motiviert dar.

Hier kannst du dir noch einmal anschauen, was damals im US-Kapitol passiert ist:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

Viele Personen, Unternehmen und Vereine laden auf YouTube Video hoch mit Infos über sich und andere. Solche Videos können zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob der Kanal und die Inhalte im Video echt sind. Ein Häkchen neben dem Profilnamen bedeutet außerdem, dass der Kanal durch YouTube bestätigt wurde. YouTube gehört seit 2006 zu Google, einem US-Unternehmen von Alphabet.

Most Wanted

  1. Gaza Diese deutschen Politiker werden angezeigt - wegen Beihilfe zum Völkermord

    Eine Gruppe von deutschen Anwälten hat eine Klage bei der Generalbundesanwaltschaft eingereicht. Das musst du wissen:

  2. Rust

    Miss-Wahl 2024 Neue Miss Germany will Migra-Frauen supporten

    Apameh Schönauer ist die neue Miss Germany 2024. Jetzt will sie sich für Frauen mit Migrationsgeschichte einsetzen.

    DASDING DASDING