Verdächtiges Fahrzeug Dortmund (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Bernd Thissen)

Fußball

Polizei: Fans müssen im Stadion bleiben

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)

Während der Bundesliga-Partie entdeckte die Polizei ein verdächtiges Fahrzeug. Mittlerweile gibt es aber Entwarnung.

Im Stadion gab es mehrmals durchsagen, dass es einen Polizeieinsatz außerhalb des Stadions gibt. Die 81.365 Fans durften das Stadion erst eine halbe Stunde nach dem Abpfiff verlassen.

Was war los?

Die Polizei hatte Alarm geschlagen, weil sie ein verdächtiges Fahrzeug entdeckt hatte. Das Auto hatte einen laufenden Motor und niemand war in der Nähe. Die Polizei konnte aber den Halter finden und befragen. Der Motor lief wegen eines technischen Defekts. Also gab es Entwarnung. Die Polizei lobte die Fans, weil sie ruhig blieben und die Anweisungen befolgten.

Aktuelle Info zur #Gefahrenlage in #Dortmund: Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen konnten wir klären, dass von dem Fahrzeug keine Gefahr ausging. Der Motor lief aufgrund eines technischen Defektes. Wir bedanken uns für Ihr umsichtiges Verhalten und Ihr Verständnis.

Das Spiel

Der BVB konnte das Spiel gegen Leverkusen mit 1:0 gewinnen. Kurios: Torwart von Leverkusen Lukas Hradecky flog in der dritten Minute der Nachspielzeit vom Platz, weil er den Ball außerhalb vom Strafraum mit den Händen fing. Darauf musste Innenverteidiger Edmond Tapsoba für die letzte Minute ins Tor.

Kommt Ronaldo doch in die Bundesliga?

WTF?! Fan-Aktion: Kommt Ronaldo in die Bundesliga?

Ein BVB-Fan hat eine Spendenaktion gestartet, um Ronaldo in die Bundesliga zu holen. Ob das klappt? Eher nicht.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

Der SID (Sport-Informations-Dienst) ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, Reuters, AFP und AP.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)