picture alliancedpa | Martin Gerten (Foto: picture alliance/dpa | Martin Gerten)

Mannheim

Betrunken E-Scooter fahren: So hart ist die Strafe!

STAND
AUTOR/IN
Hannah Bechmann
Profilbild Hannah Bechmann (Foto: Hannah Bechmann)

Bei einer Verkehrskontrolle hat die Polizei vor allem Menschen auf E-Scootern angehalten. Das sind die Konsequenzen:

E-Scooter zählen wie Motorräder und Autos zu den Kraftfahrzeugen, weshalb auch hier hohe Strafen drohen. Je nach Ausmaß des Verstoßes ist der Führerschein erstmal weg. Bei einer Schwerpunktkontrolle durch die Polizei Mannheim wurden insgesamt knapp 400 Personen kontrolliert. 61 Fahrer standen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Davon fuhren 53 einen E-Scooter. Diejenigen, denen Drogenkonsum nachgewiesen werden konnte, müssen zusätzlich mit einer Anzeige wegen des Verdachts des Drogenbesitzes rechnen.

Warum eine so große Kontrollaktion?

Die Kontrollen wurden durchgeführt, um der Hauptursache für Unfälle im Straßenverkehr entgegenzuwirken: Drogen und Alkohol. Der Polizeipräsident Siegfried Kollmar sagte dazu:

Das Ergebnis des gestrigen Abends zeigt, dass nach wie vor viele Menschen unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen auf E-Scootern unterwegs sind

Wie gefährlich es ist, betrunken E-Scooter zu fahren, kannst du dir hier ansehen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Die Presseabteilung der Polizei verfasst zu vielen Einsätzen einen kurzen Bericht. Der wird den Medien zur Verfügung gestellt. Sie liefern Informationen zum Beispiel zu Unfällen, Ermittlungen und Festnahmen. Außerdem veröffentlicht die Polizei auch Zeugenaufrufe oder Bilder von vermissten Personen und bittet die Medien darum, die Informationen zu verbreiten.

Die dpa ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel Reuters, AFP, AP und SID.

STAND
AUTOR/IN
Hannah Bechmann
Profilbild Hannah Bechmann (Foto: Hannah Bechmann)