Eart Night  (Foto: DASDING, IMAGO / ZUMA Wire)

Natur

Earth Night: Was ist das und wie kannst du mitmachen?

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)

Bei der Aktion sollen so viele Lichter wie möglich ausgeschaltet werden. Für eine ganze Nacht lang.

Die Aktion soll auf die zunehmende Lichtverschmutzung aufmerksam machen. Besonders Tiere, wie Insekten oder Fledermäuse, können durch zu viel künstliches Licht die Orientierung verlieren. Aufgerufen dazu hat die Initiative "Paten der Nacht". Das Motto lautet dieses Jahr: "Licht aus! Für eine ganze Nacht!" Alles was leuchtet, soll ausgeschaltet werden oder zumindest weniger hell leuchten. Straßenlampen, Leuchtwerbung, Flutlichtanlagen und so weiter... Los geht's um 22 Uhr.

Wie kann man mitmachen?

Unternehmen, Städte und Gemeinden machen mit. Auch du kannst dein Licht ausschalten, um ein Zeichen gegen die Lichtverschmutzung zu setzen. ABER: Wegen der Energie-Einspar-Verordnung der Bundesregierung machen weniger mit als in den Jahren zuvor. DENN: Viele Lichter sind ab 22 Uhr sowieso schon verboten. Zum Beispiel: An historischen Gebäuden und Denkmälern. Auch Leuchtreklame darf nicht mehr leuchten.

Was ist so schlimm an Licht?

Nachts viel künstliches Licht zu benutzen hat viele Nachteile. Nicht nur das der Strom aktuell sehr teuer ist:

  • Licht tötet im Sommer hundert milliardenfach Insekten
  • Licht lenkt Zugvögel bei ihrer Route fehl
  • Ökosysteme geraten aus dem Takt
  • Licht macht den Schlaf weniger erholsam

Diese Idee soll zum Umweltschutz beitragen:

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Wenn Personen, Vereine oder Unternehmen Neuigkeiten direkt kommunizieren, dann ist das eine Quelle für uns. Das können zum Beispiel exklusive Interviews oder Pressemitteilungen sein. In der Regel kennzeichnen wir bereits im Text, auf welche Quelle wir uns konkret beziehen – vor allem dann, wenn es keine zweite unabhängige Bestätigung zu der Neuigkeit gibt.

Der SWR ist der Südwestrundfunk. Er ist öffentlich-rechtlich und gehört mit anderen Sendern (wie zum Beispiel WDR und BR) zusammen zur ARD. Dort arbeiten Journalisten, die zu aktuellen Themen direkt mit Betroffenen sprechen und bei Behörden und Unternehmen kritisch nachfragen. Der SWR wird durch den Rundfunkbeitrag finanziert und arbeitet unabhängig von Werbung und Politik.

STAND
AUTOR/IN
Johannes Seiler
Johannes Seiler Profilbild (Foto: DASDING, Johannes Seiler)