Das Logo von YouTube. (Foto: IMAGO, Silas Stein)

Gaming

Dieses Spiel hatte den krassesten Start auf YouTube

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Nicht GTA 5, nicht Red Dead Redemption 2 und auch nicht Zelda. Der Hype um Elden Ring war auf YouTube anders.

3,4 Milliarden Views konnten Videos zu dem Open-World-Rollenspiel in den ersten zwei Monaten nach Release erzielen. Zum Vergleich: Bei RDR 2 waren es 1,4 Milliarden und bei GTA 5 immerhin 1,9 Milliarden. Die Statistiken hat YouTube Gaming in einem Tweet veröffentlicht.

Elden Ring: Die beliebteste Charakter-Klasse

Auch dazu hat YouTube Gaming ein paar Zahlen: Am beliebtesten sind Elden-Ring-Videos mit der Klasse Samurai. Die meisten Endboss-Videos gibt es zu Margit, das Grausame Mal. Die genauen Zahlen kannst du dir hier anschauen:

Gather ‘round Tarnished! Let’s look at the breakdown of how Elden Ring garnered 3.4 billion video views in 60 days, making it one of the biggest launches ever on YouTube ⚔️ https://t.co/252qjZsmOv

Game Two hat über den möglichen Einfluss von Elden Ring gesprochen:

Hier gibt's mehr Gaming-News:

Gaming Mario Kart Booster-Pass: Acht weitere Strecken, aber...

...nur eine einzige davon ist wirklich neu. Die anderen kennst du schon aus vorigen Teilen der Serie.  mehr...

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.