Jemand hält ein Gamepad über einer PC-Tastatur. (Foto: IMAGO, IMAGO / Cavan Images)

Gaming

EA schafft Bezahlmethode im Origin-Store ab

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)

Am 11. Oktober soll Schluss sein mit den Bioware-Punkten. Vorteil: Einige DLCs sind deswegen kostenlos.

Bisher hast du für DLCs bei Mass-Effect- und Dragon-Age-Games die Bioware-Punkte gebraucht. Dabei handelt es sich um eine Art Währung. Die Punkte wurden mit echtem Geld gekauft und konnten dann gegen DLCs eingetauscht werden. Ab dem 11. Oktober soll damit Schluss sein. Das kündigt der Publisher Electronic Arts (EA) nun offenbar per Mail an, wie einige User bei Reddit schreiben.

Was es jetzt kostenlos gibt

Im Gegenzug werden die meisten DLCs, für die vorher die Bioware-Punkte gebraucht wurden, jetzt kostenlos. Das soll für diese Games gelten:

  • Dragon Age - Origins
  • Dragon Age 2
  • Mass Effect 2
  • Mass Effect 3 (außer Multiplayer-Packs)

Wer die DLCs schon hat, für den ändert sich nichts. Wer noch Bioware-Punkte übrig hat, soll sich davon in den nächsten 90 Tagen Multiplayer-Packs für Mass Effect 3 kaufen können.

Du braucht mehr Gaming-News? Kürzlich haben wir auch über dieses Thema berichtet:

Gaming Nintendo: Ab dieser Temperatur solltest du nicht mehr zocken

Bei 35 Grad zocken? Davon rät Nintendo ab. Die Gefahr, dass die Temperaturen deinem Gameplay schaden, ist zu groß.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Reddit ist ein sozialer Nachrichtendienst und Teil des US-Medienunternehmens Advance Publications. Auf Reddit werden häufig Inhalte geteilt, die keinem Urheber zugeordnet werden können, weshalb die Plattform insgesamt als unseriöse Nachrichtenquelle eingestuft werden sollte. Dennoch lassen sich dort vertrauenswürdige Informationen und Hinweise auf neue Trends finden, die stets durch das Redaktionsteam mit besonderer Vorsicht geprüft werden müssen.

Auch andere Medien und Webseiten können für uns Quellen für News sein. Das sind zum Beispiel Seiten, die sich nur mit einem Themenbereich beschäftigen und deshalb Spezialisten in dem Bereich sind. Für Seiten wie hiphop.de oder raptastisch.net arbeiten zum Beispiel Musik-Journalisten, für Webseiten wie golem.de oder t3n.de Technik-Journalisten.

STAND
AUTOR/IN
Mario Demuth
Mario Demuth (Foto: privat)