Elon Musk (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul)

Fußball

Joke: Elon Musik will ManU doch nicht kaufen

STAND
AUTOR/IN
Louis Leßmann
Louis Leßmann (Foto: DASDING)

Große Worte vom Tesla-CEO sollte man nicht immer ernst nehmen...

Erst Twitter, dann Manchester United. Elon Musk hat getweetet, dass er ManUnited kaufen will. Der reichste Mann der Welt ist bekannt für weirde Aussagen auf Social Media. Dass dahinter doch keine ernste Absicht steckte, ist jetzt klar.

United-Fans wollen Musk

Komplett random war die Ansage von Musk allerdings nicht. Manchester United gehört der US-Familie Glazer. Und die ist bei den Fans nicht sonderlich beliebt. Deshalb hatten einige Fans gefordert, dass Musk nicht Twitter, sondern den englischen Fußballverein kaufen sollte.

Also, I’m buying Manchester United ur welcome

Aber Musk wäre nicht Musk, wenn es nicht doch einen Plottwist geben würde. Wenig später tweetete der Milliardär, es handele sich um einen Running Gag mit seiner Twitter Community. Und nein, er würde keinen Sportclub kaufen.

@teslaownersSV No, this is a long-running joke on Twitter. I’m not buying any sports teams.

So ist die Stimmung aktuell bei Manchester United:

Fußball CR7 sitzt in der Kantine alleine - Stress bei ManU?

Cristiano Ronaldo ist unzufrieden bei Manchester United. Und das zeigt er ganz offen.  mehr...

DASDING DASDING

Quellencheck

Wo haben wir unsere Infos her? Wir sagen es dir!

Viele Personen, Unternehmen und Vereine sind auf Twitter aktiv. Sie schreiben Tweets mit wichtigen Infos über sich selbst. Ein solcher Tweet kann dadurch zu einer Nachrichten-Quelle für uns werden. Wir prüfen natürlich, ob das Profil und der Tweet echt sind. Ein Haken neben dem Profil bedeutet, dass es durch Twitter auf seine Echtheit geprüft wurde. Twitter ist ein in den USA gegründetes soziales Netzwerk und wird häufig von Politikern oder Journalisten genutzt.

Reuters ist eine Nachrichtenagentur. Dort arbeiten Journalisten, Kameraleute, Fotografen. Sie sind in Deutschland und weltweit bei wichtigen Ereignissen dabei. Informationen, Bilder und Videos stellen sie anderen zur Verfügung. Das hat den Vorteil, dass Zeitungen, Sender und Online-Portale über Themen berichten können, bei denen sie keine eigenen Leute vor Ort hatten. Weitere Nachrichtenagenturen, mit denen wir arbeiten, sind zum Beispiel dpa, AFP, AP und SID.